Frohes Neues und so

stundederkritiker

Nachdem ich einige Tage nicht in München war und schlicht meine Zugangsdaten für joergspielt.de nicht auswändig wusste (so weit ist es schon gekommen…), möchte ich euch nun endlich auf einige Dinge hinweisen:

  • Der 13. Veteranen-Podcast ist erschienen — aber das wisst ihr bestimmt schon. Für alle Fälle: hier gibt’s ihn zum Direktabspielen.
  • Eine neue Daddelkisten-Retro-Folge könnt ihr euch ansehen, dieses Mal zum Amiga 500 (das war mein zweitliebster Homecomputer nach dem C64).
  • Und: Heinrich und ich haben kurz vor Weihnachten eine neue Folge von Stunde der Kritiker, zu Avatar - Das Spiel, aufgenommen, die gibt es hier zu sehen.
  • Wer ganz schnell ist (bis 0 Uhr heute), kann eine Nespresso-Anno1404-Kaffeemaschine mit Spiel gewinnen — morgen und übermorgen folgen noch zwei weitere Verlosungen.

Vor allem aber: Ein Frohes Neues Jahr an alle, die dies lesen!

P.S. Komme gerade das zweite Mal aus Avatar, und auch wenn ich vielleicht langsam so klinge, als würde ich Geld als Promoter des Films bekommen: Lasst euch diesen Film nicht entgehen, es ist ein wirklich gut gemachter Science-Fiction-Streifen. Glaubt vor allem nicht dem Gerede von wegen “vorhersehbare Handlung” und “lebt nur von seinen Special Effects”: Wann war denn das letzte Mal die Handlung eines Action-Blockbusters nicht vorhersehbar? Wie viele unterschiedliche Geschichten hat Shakespeare in Wahrheit erzählt? Wer glaubt, er kenne die Story von Avatar, und brauche deswegen nicht reinzugehen, übersieht: Das Wesen eines Films ist es, WIE er eine Handlung erzählt, mit welchen Bildern, mit welchen Charakteren, in welchem Tempo, und ja, in diesem Fall auch, mit welchen Special Effects. Aber die dienen dem Film, statt dass es andersrum wäre. Also bestraft euch nicht selbst dadurch, dass ihr Avatar in fünf Jahren, von Werbepausen unterbrochen, in irgendeinem Privatsender das erste Mal seht…


13 Kommentare zu “Frohes Neues und so”

  1. SocialHazard sagt:

    Hab Avatar trotz dieses Geredes im Kino gesehen und war natürlich auch begeistert und ich werde ihn mir sicher auch nochmal ansehen. und das dann auch wieder in 3D xD

  2. nobody sagt:

    Hey,
    habe den Film auch 2x gesehen.
    Ist echt ein guter Film!

  3. Gunnar sagt:

    Ja, ich habe Avatar auch in 3D gesehen. Ich fand in insgesamt sehr gut. Kann aber das ganze Gerede von wegen “Kinorevolution usw.” nicht ganz nachvollziehen. Ehrlicherweise haben mich die drei Folgen Herr der Ringe mehr mitgerissen.

    Vielleicht kann mir jemand die “Revolution” etwas näher bringen?

    Vielen Dank

  4. Tequila sagt:

    Also nicht, dass ich nicht auch Spaß an Avatar gehabt habe, aber man kann durchaus stichhaltig gegen den Film argumentieren. Ich für meinen Teil hatte wirklich nur deshalb Spaß, weil ich die streckenweise grottenschlechten Dialoge mehr oder weniger ausgeblendet habe und mich mehr oder weniger ausschließlich am Bilderreigen erfreut habe, demzufolge habe ich aber auch durchaus Verständnis dafür, wenn jemand mit diesem Film nicht glücklich wird. Die Vorhersehbarkeit der Story fällt dabei für mich gar nicht so sehr ins Gewicht, vielmehr ist es gerade das wie und womit, das oftmals schlichtweg einfach faul wirkt.

  5. Andreas sagt:

    Hallo Jörg,
    dir auch alles gute im neuen Jahr. Hatte mich schon gewundert, wieso du vom 13. Veteranencast nix geschrieben hast ;)
    Macht übrigens die Stunde der Kritiker und den Veteranenwebcast auf jeden Fall noch ne Weile weiter in 2010. Ich find beides absolut klasse :) Kenn viele von euch ja seit PC Player Zeiten. Hab dir damals hoch angerechnet dass du es “gewagt” hast, die negativen Seiten eines Wing Commaneder III im Review Video aufzuzeigen. Das würd sich heute bei so einem Tophit in der Form gar keiner mehr trauen ;)

    Alles gute auch an die anderen Veteranen!

  6. Sensei sagt:

    @Gunnar: Die Revolution nummer 1 ist die 3D Technik. Avatar ist IMO der erste Film bei dem 3D kein Gimmick/ kein bloßer Showeffekt ist, sondern integraler Bestandteil der Filmästetik. Sie haben sogar fast der Versuchung wiederstehen können, Gegenstände mutwillig aus die Filmebene zu schleudern oder in Zuschauerrichtung ragen zu lassen. Zudem hat Cameron einen Gutteil des Filmbugets (gerüchten zu folge ~200 Mio) dafür gebraucht, neue Kameratechniken entwickeln zu lassen. In diesem Sinne ist Avatar eine ähnliche Revolution wie StarWars mit der THX Normierung.

    Zudem ist es mal wieder einer der ganz wenigen SF-Filme, die eine Neue Zukunftswelt und einen Alienplaneten mit Flora und Fauna entwerfen - auch wenn die Designer bei den Tieren mit Pandora-Panther, P.-Hyäne, P.-Pferd, P.-Nashorn und P.-Pterodactylus nicht sehr Phantasievoll waren.

    Außerdem hat mich das Moralische Dilemma im Endkampf dann doch bewegt: sollte man wirklich mit den ‘guten’ Aliens mitfiebern, wenn sie wieder einmal einen Vertreter der eigenen Art zerstückeln?

    ps: pocahontas-Avatar Vergleich: http://www.isnichwahr.de/r43478190-avatar-und-pocahontas.html

  7. Gunnar sagt:

    @Sensei
    Vielen Dank für die Antwort. Ich verstehe jetzt etwas besser. Nur die Sache mit der Filmästetik verstehe ich noch nicht so ganz. Ich hatte mir 3D anders vorgestellt. Ich fühlte mich nicht so ganz “drin”. Gut, das mit den “Gewehrläufen in Richtung der Zuschauer halten” (Das war hoch auch ein “in die Kamera ragen”?) und die leuchtenden Flugquallen fand ich schon sehr gut gemacht. Vielleicht bin ich auch etwas gehandycapt da ich Brillenträger bin. Sieht es mit normalsichtigen Augen vielleicht besser aus?

    Mir ging die Handlung auch viel zu schnell vorbei um mich auf die Effekte und die Landschaft konzentrieren zu können. Und warum wusste man bis fast zum Ende hin nicht, das es auch andere Navivölker gab? Wie die in der Wüste zb. Ich hätte mir eine etwas genauere Einführung gewünscht. Vielleicht als Trilogie angelegt.

    Sowie beim Herrn der Ringe.

    Ich sollte vielleicht noch ein zweites Mal in den Film. Vielleicht wirkt er dann anders oder mehr auf mich. Mal schauen.

    VIelen dank nochmal für die Antwort

    Gunnar

  8. Akki sagt:

    So, und jetzt bitte mal eine Runde Mitleid für mich und weitere 3-8% der Bevölkerung, die stereoblind sind (Gunnar, als Kind auch evtl. mal geschielt?) und nun verfolgen müssen, wie sich das Handicap aus dem echten Leben zunehmend in die bislang geschützte Zone hinter dem Monitor verlagert :(

    P.S.: Ich suche immer noch eine Möglichkeit, die Spieleveteranen per Mail zu kontaktieren!

  9. krodi sagt:

    Avatar war endlich mal wieder ein Hollywood-Actionstreifen mit Message - das gibt es viel zu selten.

  10. Gunnar sagt:

    Hallo
    Ja, ich habe geschielt als Kind. Aber die 3D-Effekte habe ich aber gut wahrgenommen.
    Was meinst du mit “un verfolgen müssen, wie sich das Handicap aus dem echten Leben zunehmend in die bislang geschützte Zone hinter dem Monitor verlagert”?

    Schönen Abend
    Gunnar

  11. Akki sagt:

    Nun, das Handicap “kein Stereosehen”, das bei Ballspielen, Autofahren und dergleichen zu allerlei Unerfreulichkeiten führt, war bislang beim Zocken und beim Kinogenuss eigentlich kein Problem, dank 2D-Darstellung auf Monitor/Leinwand. Ob das weiterhin so bleibt, wage ich zu bezweifeln.

    Wenn man übrigens als Kind rechtzeitig operiert wurde kannn das Gehirn es noch erlernen… aber irgendwann ist der Zug abgefahren, nachträglich wird das nix mehr. Auch stark unterschiedliche Sehstärke auf den Augen kann dies bewirken (Anophthalmus etc.)

  12. Sven sagt:

    Avatar war für mich eher ein Beispiel, warum man nicht ins Kino gehen sollte. Das liegt jedoch nicht am Film, sondern an der Selbstzurschaustellung der Kinogänger. 2 Reihen vor mir wurde sich 1 Stunde lang angeregt über Männergeschichten unterhalten während ich zeitgleich das Glück hatte, dass ein ca. 16 jähriges Mädchen neben mir während des gesamten Films SMS Nachrichten an Ihren Freund schrieb um sich über das auf dem laufenden zu halten was er gerade macht. Kombiniert mit lauter Nachfrage alle 5 Minuten an die Sitznachbarin was gerade im Film passiert sei.

    Der Film war gut, 3D etwas zu flach, das wirklich “mittendrin” hat mir noch gefehlt aber die nächsten Jahre dürften spannend werden.

  13. Fix sagt:

    Wie geil, das ja schon ewig her, das ich Langer und Lenhardt gesehen habe. Gerade kommen alle Erinnerungen von damals hoch, als es die ersten Pc Spiele Zeitschriften mit Cd-Rom auf den Markt gekommen sind. Ich habe die Videos geliebt. Macht weiter so…!